Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
26. Februar 2018 1 26 /02 /Februar /2018 14:44

6. Oktober, offizieller Schulanfang im Senegal. Alles war bereit, nach einem Monat intensiver Vorbereitungen, - manches in letzter Minute – und die Schüler warteten schon ungeduldig (ja, das gibt es, Ferien sind langweilig am Ende!), der Unterricht konnte beginnen !

  

 

 

 

 

Dieses Jahr also eine neue Klasse mit Schulanfängern, mit derselben dynamischen Lehrerin Clothilde. Der Anfang scheint leichter als letztes Jahr, ein großer Teil dieser Schulkinder war schon bei uns im Kindergarten.

Seit einer Woche ist auch Aïcha mit ihrem neuen Rollstuhl dabei, den wir auf unserem Rückweg von Dakar kaufen konnten. Sie kann nun endlich lesen lernen, aber der Weg im Rollstuhl, geschoben von ihrem Bruder, ist sehr anstrengend für sie. Wir suchen immer noch nach einem geeigneten Schulbus...

Die 2. Klasse bekam einen neuen Lehrer und noch neun zusätzliche Schüler, die das 3. Schuljahr absolvieren sollen. Acht davon haben diese Klasse - einige gar die nächste - schon einmal « abgesessen », aber können immer noch nicht lesen. Sie sollen das nun auf dem « Umweg »  über ihre Muttersprache(!) nachholen.

Es wird nicht leicht für Lehrer Leopold, der zum Glück viele Jahre Erfahrung aus einer Dorfschule mitbringt. Aber nach einigen Anfangsschwierigkeiten haben tatsächlich schon mehrere Schüler große Fortschritte im Lesen gemacht, zuerst in Wolof, nun « peu à peu » in Französisch.

 

Leider fehlt immer noch der Stromanschluss, sodass wir beschlossen haben, doch noch ein 2. Solarmodul zu beschaffen, damit wir endlich auch die installierten Computer für den Französischunterricht nutzen können !

 

Der Kindergarten war im Nu voll, und platzt schließlich aus allen Nähten, mit fast 80 Kindern !

Unsere beiden « Kindertanten » nützen abwechselnd den großen Mehrzweckraum und den Schulhof, damit es nicht zu laut wird.

Zum Glück hat uns ein Artikel in der Badischen Zeitung kürzlich zusätzliche Geldspenden beschert, sodass wir uns schnell an den Bau des nächsten Schulraums machen konnten, der nun so weit ist, dass eine Gruppe den noch provisorisch abgedeckten Raum schon benutzen kann. (Da muss eben der Schulbus weiter warten...)

Auch die jungen Frauen der Nähgruppe sind wieder fleißig am Lernen. Es ist ihre Hoffnung, sich eigenständig im Leben zu behaupten, trotz meist mangelnder Schulbildung. Auch sie wollen mit Computer umzugehen lernen.

 

Viel Arbeit, aber große Zufriedenheit, weil alles gut in Gang gekommen ist. Die Unterstützung der Stiftung Alternaid für das vergangene Schuljahr hat uns aus einem Tief gerettet, das unserem gesamten Zentrum fatal hätte werden können. Damit hat es zugleich einen fantastischen Elan ausgelöst, der jetzt hier zu spüren ist.

 

Darum  tausend Dank dieser Stiftung und allen anderen Spendern, die sich mit uns freuen können, so vielen Kindern und jungen Frauen – inzwischen auch zwei jungen Männern - der Nähgruppe eine gute Schul- und Ausbildung, und somit bessere Chancen für ein gutes Leben geben zu können.

 

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare